Mit den heutzutage verfügbaren Batterien und dem stetig wachsenden Ladenetzwerk steht dem Kauf eines E-Autos eigentlich nichts mehr im Wege. Egal ob auf dem täglichen Weg zur Arbeit oder auf dem Weg in den Urlaub – beides funktioniert mittlerweile nachhaltig und bequem zugleich. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zu Reichweite und Laden zusammengefasst.

So laden Sie Ihr E-Auto auf

Grundsätzlich kann jedes E-Auto an einer handelsüblichen Haushaltssteckdose geladen werden. Wenn Sie Ihren Wagen über Nacht in der Garage anschließen, ist er am Morgen vollgeladen. Wem das zu lange dauert, kann sich zu Hause auch eine Wallbox installieren lassen. Das ist vor allem bei Mehrfamilienhäusern interessant, um den Zugang zur Wallbox kontrollieren zu können und die Abrechnung zu vereinfachen. Die meist 11-kW-starken Wallboxen laden Ihr E-Auto in wenigen Stunden. Entlang der Autobahn können Sie zudem an Schnellladesäulen „Strom tanken“ – schon nach nur 20 Minuten sind Sie startklar für die nächste Etappe.

Diese Steckerarten gibt es

Stecker, Kabel, unterschiedlich starke Ladestationen – was brauche ich überhaupt zum Aufladen? Das fragen sich viele. Die gute Nachricht: Damit jedes Elektrofahrzeug überall geladen werden kann, gibt es in Europa den einheitlichen Ladestandard Combined Charging System (CCS) mit dem Stecker Typ 2 und Combo 2. Dies sind die Standardsteckverbindungen in der gesamten EU bei Ladeleistungen über 3,7 kW für Wechselstrom (Typ 2) und über 50 kW für Gleichstrom (Combo 2). Von Stockholm bis Sevilla, von Bordeaux bis Budapest – alle neuen öffentlich zugänglichen Ladesäulen müssen laut EU-Richtlinie mit CCS kompatibel sein. Zudem unterstützen alle europäischen Automobilhersteller CCS. Die Kabel sind in die Stationen integriert. Nutzer müssen lediglich das Fahrzeug und die Ladesäule verbinden. Diese tauschen eigenständig Daten aus, beispielsweise über den aktuellen Ladestand – und passen die Ladegeschwindigkeit entsprechend an.

So lange dauert der Ladevorgang

Genauso schnell wie bei den E-Autos schreitet die Entwicklung bei den Ladestationen voran. 50kW-Ladesäulen sind an Autobahnen Standard, inzwischen sind aber auch schon Ladesäulen mit mehr als 150 kW in Betrieb. Damit ist Ihr E-Auto schon in acht bis zwölf Minuten auf 80 Prozent aufgeladen. Für die restlichen 20 Prozent wird das Ladetempo an den Schnellladesäulen gedrosselt, da die Batterie sonst überhitzen und an Leistungsfähigkeit verlieren würde.